Liebe als Resonanzphänomen - vom Sündenfall zur Vereinigung

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Liebe als Resonanzphänomen - vom Sündenfall zur Vereinigung

Beitrag von Shyam [Huddy] am Do März 01 2012, 04:34

Liebe als Resonanzphänomen - vom Sündenfall zur Vereinigung


Mach Liebe
Einander zu lieben bedeutet, sich füreinander zu öffnen, die
Grenzen aufzugeben und aus zwei eins zu machen. Dieses
Eine wird dann als deutlich mehr denn die Summe seiner beiden
Teile erlebt. Es kommt zu einem Ebenenwechsel im Empfinden,
und ganz Neues wird möglich, etwa wenn aus dem Zusammenkommen
und -schwingen sich Türen öffnen und Visionen klarer werden.
In der Anbahnungsphase fragt der Junge das Mädchen vielleicht:
'Willst du mit mir gehen?' Wenn sie dann zusammen und nebeneinander
gehen, schwingen sie miteinander, erst recht,
wenn sie anschließend miteinander schlafen.
Die rhytmischen Bewegungen beim Geschlechtsakt geben der erreichten
Resonanz deutlich Ausdruck. Aber ständig sind sie weiter auf der
Suche (oder erleben einfach) gemeinsame Resonanzerfahrungen,
die ihrer Liebe gleichermaßen Ausdruck und Kraft verleihen,
sie tanzen und schwingen miteinander, sitzen zusammen und schauen
den Sonnenuntergang an oder schaukeln zusammen und lassen sich so
sanft und geborgen wiegen, wenn sie sich aneinander schmiegen.
Die beiden Herzhälften haben sich wiedervereint und genießen
das Ergebnis der neuen Resonanz, die ihnen ein Gefühl von Energie
und Kraft gibt und sie high macht. Zusammen fühlen sie sich stark,
und ihrer Liebe sind keine Grenzen gesetzt. Sie könnten Bäume
ausreißen (oder auch pflanzen), sich dabei scheinbar nur von Luft
und Liebe ernähren und Gott und die Welt umarmen.
All das sind Ergebnisse eingetretener Resonanz. Die Liebenden spüren
einen berührenden Energieüberfluss, der sie leicht auf regelmäßige
Mahlzeiten verzichten lässt (sie ganz andere Dinge machen lässt,
aneinander knabbern und voneinander kosten).
Über ihr Einswerden fühlen sie sich und damit Gott nahe.
So spüren sie keine Grenzen mehr, nichts scheint ihnen und ihrer Liebe
in diesem Geistes-, Seelen,- und Herzenszustand unmöglich.
Ihre Liebe macht sie grenzenlos und offen für den Partner - wie Liebesgott & Liebesgöttin.



Wo immer Menschen in Einklang gehen und Einverständnis herstellen,
ergibt sich dieses Phänomen zunehmender Energie und Kraft.
Wenn dabei noch die gesellschaftlichen Schranken gebrochen und überwindet werden,
dann erzeugt dies enorme Resonanz und Energie und eine brennende Überbrückung der Liebe.
Eine himmlische Ektase ist die Folge und der Seinszustand der miteinander erfahren werden will.


Liebe ist die einzige Chance in der polaren Welt wieder Einheit zu erfahren
Diese Erfahrung geht weit über die körperlichen Aspekte der Liebe hinaus,
auch wenn natürlich der Orgasmus der Paradefall des Einswerdens zweier Menschen
ist und in der möglichen Einheitserfahrung auch das höchste Ziel des Menschen
anklingt, die Erleuchtung in himmlischer Liebe.
Kosmisches Bewusstsein - ein Orgasmus mit der Schöpfung.
Natürlich können wir ekstatisch verliebt sein und gleichzeitig innig
und tief lieben und nicht nur das eine oder das andere.
DAS IST ES.

Zwei Herzen im Takt vereint.

Vom Sündenfall zur Vereinigung
avatar
Shyam [Huddy]

Männlich Anzahl der Beiträge : 233
Anmeldedatum : 30.01.12

http://youtube.com/HappyHippieHuddy

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten